Subscribe:

Ads 468x60px

Sample text

Sample Text

Social Icons

Featured Posts

Montag, 13. Oktober 2014

Das Kaffeekränzchen

„So mein Kleiner“, sagte meine Frau, „ nach dem Mittagessen kommen meine Freundinen zum Kaffeekränzchen. Bei dieser Ankündigung wurde ich so nervös dass ich unwillkürlich in meine Windel
pullerte. „ Oh nein“, dachte ich, „ nicht diese Ansammlung von gemeinen, lüsternen, schadenfrohen und sadistischen Frauen“ . Das dachte ich mir natürlich nur, ich sagte es nicht denn für so eine Aussage hätte meine Frau mich noch viel mehr vor ihren Freundinnen gedemütigt als sie es ohnehin tun würde.


Die Freundinnen meiner Frau sind alle zwischen vierzig und 60 Jahre alt. Sie waren allesamt lüstern und sadistisch. Und sie lieben es zu uns auf Besuch zu kommen, was in erster Linie an mir liegt. Bei sich zuhause haben sie wenig zu sagen und tun mehr oder weniger was ihre Männer wollen. Da spielen sie die braven, gesitteten Ehefrauen. Aber bei uns da leben sie ihre sadistische Seite an mir aus und meine Frau erlaubt es ihnen. Ja, mehr noch, meine Frau ladet sie dazu ein. Natürlich wird bei dem Kaffeekränzchen Kaffee getrunken und Kuchen gegessen, aber es wird nicht über Politik, Haushalt oder Gartenarbeit getratscht! Oh Nein! Sie reden über meinen Po, meine Windeln, darüber wie süß ich in meinem dicken Windelpaket aussehe, sie reden darüber ob ich Kacka in die Windel gemacht habe oder ob sie mir mit einem Zäpfchen helfen sollten. Sie machen sich einen Spaß daraus meinen WIndelpo zu befühlen und mir einen Schnuller in den Mund zu stecken. Und wenn ich dann aus dem Wohnzimmer flüchten will dann holt meine Frau mich zurück und ich muss vor ihnen auf dem Boden auf einer Decke sitzen und darf nicht aus dem Zimmer. Und wenn ich dann patzig und trotzig werde dann kann es passieren dass meine Frau mich vor ihren Freundinnen bestraft und die grinsen dann gemein und ermutigen meine Frau dazu mich noch härter und gemeiner zu bestrafen.


Letztes mir zwischen die Beine an meine Windel gegriffen um zu fühlen ob meine Windel schon voll ist. Ich darf nämlich nur ein T-Shirt, Socken und die Windel tragen wenn meine Frau Kaffeekränzchen hat. Ich wollte mir aber von ihrer Freundin nicht einfach zwischen die Beine fassen lassen und daher habe ich reflexartig ihre Hand weggeschlagen. Meine Frau hat das gesehen und sie hat mich sofort vor allen anderen über ihren Schoß gelegt. Dann bat sie die Freundin deren Hand ich weggeschlagen habe mir doch die Windel runterzuziehen. Diese hat das natürlich nur Allzugerne getan und meinte zu mir:“ Siehst du, das passiert mit bösen Jungs!“ Und meine Frau meinte:“ Nun bekommst du ordentlich den Hintern voll! Was fällt dir ein meine Freundinnen zu hauen?“ Verzweifelt weinte ich:“ Aber sie hat mir zwischen die Beine gefasst! Das will ich nicht!“ Aber das half gar nichts! „ So ein Unsinn“, schimpfte meine Frau, „ Sie hat dir nicht zwischen die Beine gefasst! Sie hat nur deine Windel angefasst um zu sehen ob sie nass ist! Dafür solltest du ihr dankbar sein! Oder was denkst du denn was sie bei so einem kleinen Windeljungen zwischen den Beinen fühlen sollte? Da gibt’s nichts zu fühlen außer deiner dicken nassen Windel!“


Mittlerweile hat die Freundin meiner Frau mir die Windel runtergezogen und mein Po war nun nackt und für alle ihre Freundinnen gut sichtbar. Ich lag wie so ein kleiner unartiger Junge über ihrem Schoß. Meine Frau bat eine Freundin ihr aus dem Wohnzimmerschrank das Paddel zu holen dass sie vor einer Woche gekauft hatte. Und dann ging es los. Alle Frauen standen um uns herum um ja nichts zu versäumen. Und meine Frau fing an mit dem Paddel meinen Po windelweich zu hauen. Als ich dann endlich heulend und mit kirschroten Popo dalag hörte sie auf.


Wegen der Haue ist mir auch schon wieder etwas Pipi ausgekommen und es war gut dass die Windel noch unter mir lag und ich daher in die Windel gepullert habe und nicht auf den Rock meiner Frau über deren Schoß ich ja lag. Meine Frau legte das Paddel weg und tätschelte meinen roten Po. Dann palmierte sie mich indem sie ihren Freundinnen verkündete:“ Und natürlich hat er sich auch noch angepisst während ich ihn versohlt habe! Tja, nur gut dass die Windel alles aufgefangen hat. Er ist eben doch nur ein kleiner frecher Junger der sich in die Hose macht wenn er den Hintern voll bekommt!“ Und zu mir meinte sie dann:“ Vielleicht solltest du endlich damit anfangen etwas artiger zu sein?“ Mit diesen Worten stellte sie mich vor sich hin sodass mein roter Po ihren Freundinnen zugewannt war die sofort anfingen zu tuscheln:“ Huch da hat ja einer einen roten Popo, na da hat wohl jemand ordentlich was auf den Hintern bekommen, da war jemand sehr unartig wie man sieht:“ Mir war das so peinlich!


Meine Frau wies mich dann an mich auf den Wohnzimmerboden auf die Decke zu legen und vor aller Augen hob sie meine Beine in die Höhe und legte mir eine extradicke frische Windel unter, cremte mich länger ein als nötig war und schloss dann die Windel. Zu meinem Entsetzen holte sie dann noch eine XXL Windel und die bekam ich dann auch noch angelegt. Nun hatte ich einen riesigen WIndelpo und konnte so unmöglich gehen. Ich musste also zwangsweise krabbeln wie ein Baby. Dann zog sie mir noch ein hellblaues Höschen an und ich musste mich auf die Decke auf dem Wohnzimmerboden legen. Ich bekam einen Polster und musste da auf dem Bauch liegend, damit man meinen dicken Windelpopo schön sehen konnte, schlafen. Von Zeit zu Zeit tätschelte eine der Frauen meinen Windelpo und machte Bemerkungen wie:“ Ist der aber dick, na so ein dicker Windelpopo, da ist aber einer ordentlich gewickelt worden.“ Ich lag da und schämte mich da ich wusste dass mein dicker Windelpopo sicher ganz furchtbar dick in die Höhe ragte und alle ihn ansahen.


Und als nun heute meine Frau ankündigte dass ihre Freundinnen kommen werden zum Kaffeekränzchen da war ich nicht begeistert und darum habe ich mir vor lauter Aufregung in die Windel gepullert. Meine Frau merkte meine Nervosität und sah mich streng an:“ Benimm dich wenn der Besuch da ist oder ich versohl dir wieder vor allen Anwesenden deinen Hintern und lass dich dann von einer meiner Freundinnen wickeln!“ Dann steckte sie mir einen Schnuller in den Mund und meinte:“ So siehst du gleich viel süßer aus für den Besuch, lass ihn ja im Mund oder ich zieh dir gleich auch noch einen Strampelanzug an! Ich beschloss artig zu sein.